Forumsdiskussion zur Integrationspolitik

Kreis Warendorf/Ahlen.„Gemeinsam Anpacken“ war das Motto von Kreis-CDU und Junger Union (JU) in einer Forumsveranstaltung zum Thema „Integration im Kreis Warendorf“. Zunächst führte JU-Kreisvorsitzender Michael Sendker (Westkirchen) in einem engagierten Grußwort in die Thematik ein, indem er auf die Brisanz und Bedeutung der Integration gerade für die junge Generation und für örtliche Verbände und Vereine hinwies.

Als Diskussionsteilnehmer waren neben Landrat Dr. Olaf Gericke, Veli Firtina (Warendorf) als Vertreter der Muslime, Matthias Harmann für die syrisch-orthodoxen Kirche (Ahlen), ferner der aus Bosnien stammende Unternehmer Almir Mehovic sowie der Ahlener Integrationsratsvorsitzende Ugur Dogan im Podium. Die Moderation lag in den Händen des CDU Kreisvorsitzenden Reinhold Sendker (Westkirchen). In den vergangenen Jahren habe die CDU auf diesem Politikfeld Verantwortung übernommen, vor allem mit der Schaffung des ersten Integrationsministeriums bundesweit. Man stehe als CDU im Dialog mit den Verbänden und sei bei zahlreichen Alltagsproblemen Ansprechpartner, so der CDU-Kreisparteichef. In einem Kurzbericht stellte Landrat Dr. Olaf Gericke die Situation im Kreis Warendorf dar. Bei den knapp 50.000 Bürgern mit Migrationshintergrund im Kreis Warendorf, biete der Kreis vielfältige Maßnahmen, wie das FIT Programm an, um Integration zu optimieren. Dr. Gericke wies zu dem auf eine Fülle von meinungsbildenden Veranstaltungen im Kreisgebiet hin.
Auch die umstrittene Rede des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan schlug ihre Wellen und war natürlich auch Gegenstand der Ahlener Diskussionsrunde. Die Förderung der Bilingualität vor Ort, wie beispielsweise durch das „Rucksackprojekt“, war ein weiteres Thema. Eine Vorrangstellung der türkischen Sprache hält Ugur Dogan allerdings für alles andere als Ziel führend. Das Erlernen der deutschen Sprache bleibe der Schlüssel für gelungene Integration, war man sich auf dem bunt gemischten Podium einig. Ein weiterer Schlüssel zum Erfolg sei die gute Kooperation mit den lokalen Verbänden der Migranten. „Ohne sie ist Integration unmöglich“, so Reinhold Sendker. „Und wo ein Wille ist, da ist auch Weg“, mit dieser Einstellung fand Almir Mehovic im kleinen Saal der Stadthalle viel Zustimmung und setzte damit einen guten Schlusspunkt unter einer hoch motiviert geführten Forumsdiskussion zur Integrationspolitik im Kreise Warendorf.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben