CDU diskutiert über „Inklusion“ im Kreis Warendorf

Beauftragter aus Berlin zu Gast im Kreis Warendorf

Trafen sich jetzt auf dem Hof Lohmann zum „Inklusionsforum“ der CDU Kreis Warendorf: (v.l.) Reinhold Sendker MdB, Elke Walter (Schulleiterin der Augustin-Wibbelt-Schule in Vorhelm), Hubert Hüppe (Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter
Trafen sich jetzt auf dem Hof Lohmann zum „Inklusionsforum“ der CDU Kreis Warendorf: (v.l.) Reinhold Sendker MdB, Elke Walter (Schulleiterin der Augustin-Wibbelt-Schule in Vorhelm), Hubert Hüppe (Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter

Kreis Warendorf / Freckenhorst. Im Rahmen des Tages der Menschen mit Behinderung im Kreis Warendorf war kürzlich auf ein Einladung der CDU-Kreis Warendorf der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, zu Gast auf dem Hof Lohmann in Freckenhorst.

Begrüßt wurden Hüppe und seine Diskussionspartner durch den CDU-Kreisvorsitzenden und heimischen Bundestagsabgeordneten Reinhold Sendker (Westkirchen). Zusammen mit der hiesigen CDU-Landtagsabgeordneten Astrid Birkhahn (Everswinkel) und Vertretern aus Tageseinrichtungen, Schulen und Elterninitiativen diskutierte Hüppe über mögliche Wege der Inklusion in Schule und Gesellschaft. Hierbei hatten die Vertreter nicht nur die Möglichkeit, sich mit Hüppe auszutauschen, sondern auch ganz individuell Ihre Erfahrungen und Erlebnisse aus der Praxis zu schildern.

Im Anschluß an die Podiumsdiskussion nutzten auch die Gäste die Möglichkeit, um mit dem Berliner Gast ins Gespräch zu kommen. Dabei stellte Hüppe nochmals einen wichtigen Aspekt heraus: „Menschen ohne Behinderung haben es nie gelernt, mit Menschen mit Behinderung zu leben,“ so Hubert Hüppe und machte gleichzeitig deutlich, dass es Ziel des öffentlichen, politischen und kulturellen Bereichs sein müsse, langfristig zu einer inklusiven Gesellschaft zusammen zu wachsen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben