Warendorfer Delegierte danken dem Verteidigungsminister

CDU-Parteitag in Leipzig:

vlnr.: Astrid Birkhahn MdL, Guido Gutsche, Elke Duhme, Reinhold Sendker MdB, Regierungspräsident a.D. Dr. Peter Paziorek, Bundesverteidigungsminister De Maizière, Ursula Puke, Landrat Dr. Olaf Gericke, Bernhard Recker MdL, Nicole Becker, Reinhold Uhlenbro
vlnr.: Astrid Birkhahn MdL, Guido Gutsche, Elke Duhme, Reinhold Sendker MdB, Regierungspräsident a.D. Dr. Peter Paziorek, Bundesverteidigungsminister De Maizière, Ursula Puke, Landrat Dr. Olaf Gericke, Bernhard Recker MdL, Nicole Becker, Reinhold Uhlenbro
Kreis Warendorf/Leipzig. Am Rande des 24. CDU-Parteitages in Leipzig dankten der CDU-Bundestagsabgeordnete Reinhold Sendker (Westkirchen) und Landrat Dr. Olaf Gericke (Warendorf) mit den Parteitagsdelegierten aus dem Kreisgebiet Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière für die Entscheidung seines Ministeriums die heimischen Bundeswehrstandorte zu erhalten. Darunter die Bundeswehrsportschule in Warendorf sowie die Westfalen-Kaserne in Ahlen, die mit einer Aufklärungs- und Ausbildungseinheit in einigen Jahren eine Nachstationierung erhält und auch noch wächst.

Besonders der Standort Ahlen war intensiv diskutiert worden, bestätigte der Verteidigungsminister. Aus dem Kreisverband Warendorf-Beckum waren insgesamt neun Delegierte und zwei Gastdelegierte nach Leipzig gereist, die Warendorfer Delegation war damit größer als die kleinen CDU-Landesverbände Saarland, Bremen und Hamburg. In der Sachsenmetropole erlebten die Delegierten einen CDU-Parteitag, der die Partei mit den durch die Tarifparteien bestimmten Lohnuntergrenzen und der Hinwendung zur Zweigliedrigkeit des Schulsystems neu positionierte. Letzteres wäre schon allein wegen der eingetretenen demografischen Veränderungen erforderlich gewesen, so Astrid Birkhahn MdL (Everswinkel). Aktuell kam die Behandlung eines Antrags auf die Tagesordnung, wonach die Verfassungsmäßigkeit der NPD neuerlich überprüft werden soll. Im Blickpunkt des Parteitags stand schließlich die Diskussion um den richtigen Weg in der Eurostabilisierung und der Stärkung des politischen Einigungsprozesses. Dazu CDU-Kreisparteichef Reinhold Sendker abschließend: „Das Europa des Friedens muss uns in dieser schwierigen Krise alle Anstrengungen wert sein.“

Inhaltsverzeichnis
Nach oben