Politikforum der NRW-CDU "Alter neu denken"

(v.l.n.r) Reinhold Uhlenbrock , Martin Mütherich, Karl-Josef Laumann, Uschi Puke, MdL Bernhard Recker , CDU-Generalsekretär Oliver Wittke und Sabine Ottenberg
(v.l.n.r) Reinhold Uhlenbrock , Martin Mütherich, Karl-Josef Laumann, Uschi Puke, MdL Bernhard Recker , CDU-Generalsekretär Oliver Wittke und Sabine Ottenberg
 
In der Lohnhalle der Zeche Westfalen führte die NRW-CDU zusammen mit der NRW-Seniorenunion ein Politikforum zum Thema "Alter neu denken" durch. Mitglieder aus ganz NRW diskutierten dabei Möglichkeiten und Handlungsoptionen für eine zukunftsorientierte Politik für die dritte Lebensphase. "Nach der personellen Neuaufstellung der NRW-CDU folgt jetzt die inhaltliche Neuausrichtung;" zeigte CDU-Generalsekretär Oliver Wittke bei der Begrüßung die Zielrichtung auf. In einem ersten Werkstattgespräch diskutierten unter der Moderation des heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Reinhold Sendker die Geschäftsführerin SES (Senior Experten Service) Dr. Susanne Nonnen, Dr. Dietmar Köster vom Forschungsinstitut Geragogik, der Landesvorsitzende der Seniorenunion Leonhard Kuckart und der Bürgermeister der Stadt Arnsberg Hans-Josef Vogel, das Thema "Ehrenamt". Dabei wurde deutlich, dass neben den vielfältigen engagierten ehrenamtlich tätigen Senioren  eine Veränderung der Sozialpolitik weg von Betreuung und Versorgung und stärkere Ausrichtung des Fokus als bisher  auf Selbstverwirklichung und mehr Selbstbestimmung gelegt werden muss.

"Ältere werden in unserer Gesellschaft gebraucht und das Ehrenamt hat Anspruch auf Anerkennung,"  wies SU-Landesvorsitzender Leonhard Kuckart auf den besonderen Stellenwert des Ehrenamtes hin. Er forderte die Solidarität der Gesellschaft ein und bekräftigte seine Forderung nach einem Rentenanspruch für ehrenamtlich Tätige. Im zweiten Werkstattgespräch "Erwerbstätigkeit im Alter", das vom heimischen CDU-Landtagsabgeordneten Bernhard Recker moderiert wurde, diskutierten der Hauptgeschäftsführer der SIHK Siegen, Franz-Josef Mockenhaupt, Dr. Hans-Peter Klös vom Institut der deutschen Wirtschaft in Köln und Dr. Martin Brussig vom Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen. Dabei wurden flexiblere Teilzeitmodelle für die Arbeitswelt ebenso beleuchtet, wie ein grundsätzliches Umdenken zur Erwerbsfähigkeit im Alter und zur Frühverrentung .Franz-Josef Mockenhaupt stellte die Initiative  "Senior-Coaching NRW" vor, bei der leitende Angestellte, Geschäftsführer von Unternehmen, Banken und Sparkassen, in ihrem Ruhestand Jungunternehmern bei der Existenzgründungsphase ihre Erfahrung ehrenamtlich zur Verfügung stellen. Dabei sei dem Regionalitätsprinzip große Bedeutung zuzumessen. Aktivität hält jung, Arbeit macht alt. Auch über diese These wurde im Forum intensiv diskutiert. Das Politikforum war der Start der NRW-CDU in eine inhaltliche Neuorientierung. "Ich freue mich, dass sich die NRW-CDU dieser Thematik angenommen hat, denn sie wird in der Zukunft massive Veränderungen in unserer Gesellschaft auslösen und dafür müssen wir vorbereitet sein," fasste Leonhard Kuckart im Schlusswort unter dem Beifall der Forumsteilnehmer  die fruchtbare inhaltliche Diskussion zusammen."


Inhaltsverzeichnis
Nach oben